Zocken im Real-Life?- Sei verrückt! – Sei dabei!

In unserer Veranstaltungsreihe bieten wir Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eine Alternative zu PC- und Konsolenspielen an. Wir bringen Menschen im realen Leben in verschiedenen Orten im Saarland und mit unterschiedlichen Kooperationspartnern zusammen. Durch unser All-inclusive-Angebot sind in unserem einmaligen Teilnehmerbetrag die Verpflegung und alle alkoholfreien Getränke im Preis enthalten..

 

Wir wollen durch unseren Spieleabend mit klassischen Brett-, Karten- und Gruppenspielen das soziale Miteinander in den Fokus rücken.

Durch unsere ausgebildeten Jugendleiter*innen können wir auch eine Betreuung von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren auf den Veranstaltungen garantieren.

 

„All you can Eat, Drink and Play Party“ ist eine seit Anfang 2016 bestehende Veranstaltungsreihe des Landesjugendwerks in Kooperation mit AF-Medi-Dienstleistungen.

Fakten 2016

Höchste Teilnehmer*innenzahl auf einer Veranstaltung:

Ca. 75 Personen in Ludweiler.

 

Anzahl Veranstaltungen 2016:

Sechs Veranstaltungen

 

Summe Teilnehmerzahl 2016:

ca. 260 Teilnehmer*innen.

 

 

 

 

 


Es war einmal…


Das aktuelle Orgateam:

Hintere Reihe von links: Fabian Scherer, Human Hassanzadeh, André Fischer

Vordere Reihe: Celine Chrobak, Sarah Wenzel

…oder auch :“Wie aus einer Parkplatzidee Wirklichkeit wurde“

 

Ende 2015 nahm das Jugendwerk auf einer Ehrenamtsbörse Teil.. Nach dem sie mehrere Stunden Missionarsarbeit im Namen des Jugendwerks vollbrachten, traff man sich nach dem zusammenpacken des Infostandes am Saarbrücker Schloßparkplatz wieder zusammen. Hier kam man gemeinsam mit einer Vertreterin der Aej und dem Geschäftsführer von AF-Medi-Dienstleistungen ins Gespräch.. In diesem Gespräch kam man schnell auf die Idee, dass man mal was zusammen organisieren sollte. Aus einem anfänglichen Filmeabend wurde schnell ein Spieleabend. Doch ein gewöhnlicher sollte es auch wieder nicht sein. So kam noch die Idee hinzu Essen und Getränke anzubieten. Je länger sie sprachen um so ehrgeiziger wurde das Team.. In den darauffolgenden Treffen nahmen sie das kühne Ziel in Angriff, sechs Veranstaltungen verteilt über das Jahr zu organisieren.. Leider verließ die AEJ nach der dritten Veranstaltung, das Organisationsteam. Jedoch ließen sich die restlichen Organisatoren nicht aufhalten und von Veranstaltung zu Veranstaltung entwickelte sich das Projekt. immer weiter. Zuerst war es nur auf Ludweiler begrenzt. Doch im laufe der Reihe entstand die Idee, dass man mit der AWO,  anderen Jugendwerksgliederungen und weiteren Vereinen kooperieren könnte.

So steht das Jahr 2017 ganz im Zeichen der kooperation.